LeseMeer Tipps: Zwölf tolle Kinder- und Jugendbücher rund ums Meer

Wir lieben das Meer und wir lieben lesen! Wir, das sind Ocean Summit Praktikantin und Leseratte Anna Schwarz sowie Steffi Sudhaus mit ihren Kindern Marie (10) und Paul (6) sowie Katharina Troch mit ihrem Sohn Oskar (8). Die Sechs haben zwölf wundervolle und sehr unterschiedliche Kinder- und Jugendbücher gelesen und berichten Euch hier,  um was es geht und was die Bücher besonders lesens- und liebenswert macht. In allen Büchern werden Meereswissen mit interessanter Gestaltung und / oder phantasievollen Geschichen verbunden. In erfreulich vielen Büchern sind auch Mädchen die Protagonistinnen. Im Januar 2022 plant das Ocean Summit Team rund um diese Bücher eine ganz besondere Aktion – bleibt gespannt Ihr LesSEEratten!

Meer! Wissens und Mitmachbuch
von Piotr Karski, Moritz Verlag, Nominierung 2020 für Deutschen Jugendliteraturpreis im Jahr 2020, 224 Seiten, ab 7 Jahren

Katharina: „Das ist mit Sicherheit das bunteste blau-weiß-rote Meeresbuch, was Ihr Euch nur vorstellen könnt. Dieser Wälzer ist im wahrsten Sinne dafür erdacht, mit anzupacken, mitzudenken und mitzugestalten. Doch natürlich sind die 224 Seiten nicht wirklich leer – ganz im Gegenteil. Auf jeder Doppelseite erwarten Euch neue Informationen und Kreativ- und Denkaufgaben zu traditioneller und moderner Schifffahrt, Meerestieren, Fischerei, Meeres-Geschichten und Seemannsgarn, Schiffsbau, Meeres- und Wetterphänomenen und vieles vieles mehr. Ein absolut außergewöhnliches und höchst kreatives Werk!“

Oskar: „Ich finde das Buch schön. Es sieht anders aus als andere Bücher. Ich würde gerne sofort rein kritzeln und los legen aber Mama hat gesagt, der Ocean Summit braucht das Buch noch. Ich wünsche es mir jetzt auch, glaube ich!“

Haiferien
von Nini Alaska, Tulipan Verlag, 42 Seiten, ab 4 Jahren

Katharina: „Wie bitte, Haiferien? Was soll das denn sein? Nun, für Marie und ihren Vater eine ganz klare Mischung aus „Eine Woche Ferien im Mai“ und „Eine Suche nach Haien“. Maries Lieblingstiere sind Haie und sie würde so gerne einmal Haie in Echt erleben. Umso praktischer, dass ihr Papa nicht nur Meeresbiologe ist, sondern auch ein eigenes Segelboot besitzt. Bepackt mit Maries Leibspeisen Kakao und Bockwürstchen, segeln Vater und Tochter in den „Haiferien“ auf die Ostsee hinaus und begeben sich auf die Suche. Ob die beiden tatsächlich Haie in der Ostsee entdecken werden? Und: Ob Haie wohl auch Kakao und Bockwurst mögen?“

Oskar: „Marie ist sehr mutig und sie kennt sich ziemlich gut aus mit Haien. Sie kann sie sogar aus dem Kopf heraus zeichnen. Das Buch ist schön gezeichnet. Alle brauchen mal Haiferien!“

Die Tiefseetaucherin
von der Katapult Redaktion, Katapult Verlag, 64 Seiten, 6 bis 10 Jahre

SPEZIALTIPP: Am 29. April 2022 findet unsere LeseMeer Lesung zu „Die Tiefseetaucherin“ in Kiel statt. Mehr Infos hier >>>

Paul: „Die Tiefsee-Taucherin ist ein tolles Buch. Ich mag die Tiefsee und da gibt es so spannende Sachen und Julie erklärt super, was da alles los ist. So hab ich viele tolle Sachen gelernt, obwohl der Koboldhai gleich weggeschwommen ist. Am meisten mag ich den Orca, weil er so viele tolle Jagdtricks hat. Karateschlag – cool! Die Sackgassenjagd finde ich echt fies, weil die Robben dem Orca nicht entkommen können. Das herunterdrücken der  Wale finde ich am  allergemeinsten, weil die Wale dann keine Luft mehr bekommen. Ein spannendes Buch. Ich wünschte, es gäbe mehr Bücher von Julie.“

Marie: „Das Buch ist echt spannend und erklärt gut, was in der Tiefsee los ist. Ich habe es meinem kleinen Bruder vorgelesen und das war genau richtig für ihn. Die Bilder sind auch schön gemalt. Am gruseligsten fand ich die gelbe Haarqualle, weil die so lange Tentakel hat. Faszinierend fand ich, wie der Blauwal sein Futter fängt und dass er sieben Tonnen Futter pro Tag fressen muss – und dass sich Wale über so weite Entfernungen unterhalten können. Ein tolles Buch, aber am ehesten für Grundschulkinder.“

Durdu und das Plastikmeer
von Eliza Girod, Am
elie Hartung und Hansjörg Hartung (Illustration), oekom Verlag, 64 Seiten, ab 7 Jahren

Anna: „Das Buch erzählt die weite Reise der Taube Durdu, die gemeinsam mit Möwe Manni den Weg und die Problematik des Plastikmülls aufdeckt. Mikroplastik in den Meeren, verhedderte Meerestiere in Geisternetzen und ganze Müllteppiche, die auf unseren Meeren treiben. Durdu und Manni reisen bis zum Nordpol und hinunter in die Tiefsee, sie führen Dialoge mit anderen Tieren und schließen neue Freundschaften. Sie versuchen dabei eine Lösung zu finde,  um die Plastikflut aufzuhalten.

Liebevoll gezeichnet wird die Plastikverschmutzung und die damit einhergehende Problematik für unsere Meere und Lebewesen, auch für unsere kleinsten Leser greifbar. Die Freundschaft zwischen Durdu und Manni schafft das Ganze in seiner dialogischen Schreibweise ansprechend darzustellen. Gepaart mit wissenschaftlichen Infoboxen ist das Buch sowohl etwas fürs Auge als auch für den Wissensschatz.“

Tage der Mondschnecke
von Kate Allen und Xingye Jin (Illustration), Verlag Woow Books, 448 Seiten, ab 11 Jahren

Anna: „Die 13-jährige Protagonistin Lucy hat mit dem Meer und den Naturwissenschaften nicht wirklich was am Hut. Über ein Schulprojekt und gemeinsam mit ihrem besten Freund Fred entdeckt sie ihre Faszination zum Meer und ganz besonders zu den Haien. Damit führt sie das Erbe ihrer Mutter fort, welche sich zu Lebzeiten dem Meer und vor allem seinen Haien verschrieben hat.

Es ist eine mutmachende Geschichte über Verlust, Trauer, Freundschaft, Selbstfindung, die erste Liebe und das Erwachsenwerden. Eine fesselnde Erzählung mit sympathischen Charakteren, die nicht mit Wissen geizt und durch überraschende Wendungen kaum aus den Händen zu legen ist.“

Der weiße Wal erzählt seine Geschichte
von Luis Sepúlveda und Simona Mulazzani (Illustration), Verlag Sauerländer, 96 Seiten, ab 9 Jahren 

Anna: „In diesem Buch kommt der sagenumwobene Moby Dick selbst zu Wort und es wird damit zu einem Plädoyer an den Schutz der Wale. Zu Ruhm gelangte der große weiße Pottwal als Ungeheuer, das Schiffe zerstörte und Besatzungen zum Kentern brachte. Diese Geschichte wird hier neu erzählt, auf eine sehr persönliche Weise und aus der Perspektive Moby Dicks selbst. Daraus wird eine aufrüttelnde und auch traurige Erzählung.

Die Sichtweise des Wals bleibt hängen und zeigt mit Nachdruck auf, wie die Menschen mit der Natur, den Meeren und den darin lebenden Lebewesen umgehen.  Das Buch ist nichts für sensible Gemüter, gibt aber die einmalige Gelegenheit mit dem berühmten Moby Dick selbst abzutauchen und in seine Gedanken zu schauen.“

Professor Astrokatz – Reise in die Tiefsee
von Dr. Dominic Walliman und Ben Newman (Illustration), NordSüd Verlag, 72 Seiten, 7-10 Jahre

Anna: „Bunt illustrierte Fakten unserer Meere, von Evolution bis hin zu Fischarten und den Tiefseekalmaren, laden ein abzutauchen. Unterwegs mit Professor Astrokatz und seiner Crew bleibt keine Frage offen. Auch die aktuellen Probleme unserer Weltmeere werden angesprochen und mögliche Lösungen aufgezeigt.

Das Buch ist wie eine buntere und spannendere Version der Was ist Was– Reihe. Wissenschaftliche Fakten werden auch für die Kleinsten anschaulich dargestellt und zeigen auf wie faszinierend unsere Meere sind. Ob beim Vorlesen oder selbst- lesen, bei diesem Buch kann jede:r noch etwas lernen.“

Peri Scholz rettet die Welt
von Christina Erbertz, Beltz & Gelberg, 144 Seiten, ab 9 Jahren 

Marie: „Peri ist ein ganz normales Mädchen. Eines Tages muss sie für die Schule Plakate malen. Irgendwie geht was daneben und sie malt aus Versehen einen roten Pfeil auf ein Plakat, der auf eine Plastikflasche zeigt. Und plötzlich ertrinkt die Schule in Plastik: Denn alle Schülerinnen und Schüler fangen an, Plastik einzusammeln und mitzubringen. Und auch Reporter werden darauf aufmerksam und Peri wird plötzlich richtig berühmt. Und gemeinsam mit ihrer Freundin überführen sie dann sogar einen Umweltverbrecher. Ich fand das Buch sehr mitreißend, so dass ich es an einem Abend ausgelesen habe. Außerdem finde ich es super, dass auf das große Plastikproblem aufmerksam gemacht wird.“

Rick Nautilus – SOS aus der Tiefe
von Ulf Blanck, FISCHER KJB, 144 Seiten, ab 8 Jahren

Katharina: „Die drei Freund*innen Rick, Ava und Emilio leben zusammen in einem U-Boot namens Nautlius. Jeder von ihnen hat ganz besondere Fähigkeiten und zusammen sind sie bereit für all die Abenteuer, die die Meere so zu bieten haben. In ihrem allerersten Abenteuer der Reihe von Ulf Blanck entdecken sie eine Flaschenpost, in der ein Hilferuf steckt. Als Rick, Ava und Emilio diesem Ruf folgen, geraten sie immer tiefer ins Meer. Ob sie das Rätsel lösen können? Und wie ihnen die Quallen dabei helfen? Lest selbst.  Aber,  ein Geheimnis sei schon jetzt verraten: Der Autor Ulf Blanck ist der Erfinder der „Die Drei ???“ höchstpersönlich – wenn sich also jemand mit spannenden Fällen und guten Freundschaften auskennt, dann Ulf Blanck. Und dank seiner neuen Reihe Rick Nautilus nun auch IM Meer!“

Oskar: „Die Geschichte von Rick Nautilus hat mir gut gefallen. Ich mag die coolen Zeichnungen denn ich bin auch ein Fan von Comics. Außerdem habe ich schon viele viele Fälle von den Drei ??? Kids gelesen und gehört. Mal sehen, was die Freunde noch erleben werden.“

Fuchs auf Mission in der Tiefsee
von Benjamin Flouw, Kleine Gestalten, 52 Seiten, 5-7 Jahre

Katharina: „Zugegeben: Oskar und ich waren schon einmal mit dem Fuchs auf Reisen. Damals nämlich, beim ersten Abenteuer von Fuchs, als dieser auf der Suche nach der „Goldenen Funkelblume“ war. In diesem Buch von Benjamin Flouw sucht Fuchs erneut eine ganz besondere Pflanze – diesmal jedoch nicht hoch in den Bergen sondern tief im Meer: die Glimmeranemone! Auf dem Weg dorthin begegnet Fuchs nicht nur wunderschönen Meerestieren, sondern, und das ist eher selten in Kinderbüchern, auch nützlichen Pflanzen des Meeres wie Riesentang, Eisenia, Flügeltang, Ecklonia… ob er auch irgendwann die schillernde Glimmeranemone entdeckt…? Lest selbst!“

Oskar: „Ich finde Pflanzen genauso spannend wie Fuchs. Ich wusste nicht, dass es auch im Meer viele verschiedene Pflanzen, ja sogar Wälder gibt. Ich darf Euch nicht verraten, ob Fuchs die Glimmeranemone findet.“

Emilio und das Meer
von Elisa Sabatinello und Iacopo Bruno (Illustration), Coppenrath, 96 Seiten, 7 bis 9 Jahre

Marie: „Es gibt eine alte Geschichte: Tief unten im Meer gibt es eine leuchtende Perle – die Seele des Meeres. Gesehen hat sie noch niemand, nur ihr Leuchten. Es heißt, dieses Leuchten leitet die Seemänner sicher zurück nach Hause. Emilio lebt mit seiner Familie am Meer. Zu seinem Geburtstag bekommt er einen Taucheranzug und darf endlich selbst untertauchen. Dabei entdeckt er die Seele des Meeres. Emilio nimmt sie mit – doch das hat Folgen… Kann Emilio das Meer retten? Die Geschichte ist so spannend, ich konnte es kaum erwarten, wie es weitergeht. Jetzt lese ich es meinem Bruder vor. Außerdem sind die Zeichnungen wunderschön. Ich mag, dass jede Person immer mit einem Tier zusammen gemalt wird und dass viele Meerestiere gezeigt werden.“

20.000 Meilen unter dem Meer (Bildbandauflage)
von Jules Verne und William O’Connor (Illustration), Knesebeck, 312 Seiten, 8 bis 12 Jahre

Stefanie: „Schon als wir das Buch in die Hand genommen haben, waren wir beeindruckt!
Die ganze Aufmachung passt! Tolle Zeichnungen, die schon beim Durchblättern  Spaß machen und „vergilbte“ Seiten machen Lust auf das Abenteuer. Nun lese ich das Buch gemeinsam mit meiner Tochter und wann immer wir Schluss machen, kommt ein enttäuschtes „Ooch!“. Spannend wie beim ersten Mal.“

Marie:Ich durfte mir ein paar Bücher aussuchen und das Buch habe ich mir gleich als
erstes genommen, weil es mir aufgefallen ist mit den tollen Bildern. Und die Geschichte ist sehr spannend, da macht es nichts, dass es recht kleine Schrift ist – dann dauert es länger, bis ich es gelesen habe! Gerade ist Herr Aronnax ins Meer gefallen auf der Jagd nach dem leuchtenden Wal. Hoffentlich überlebt er! Das ist soooo spannend!“

Die hier vorgestellten Bücher wurden ausgewählt von Katharina und gelesen und für toll befunden von den Geschwistern Paul (6) und Marie (10) sowie deren Mama Steffi, von Anna sowie von Katharin und ihrem Sohn Oskar (8).