Meeresschutzstadt Kiel: Video-Rückblick auf Gespräch am Tag des Meeres 2021

Kiel hat das Potenzial als Meeresschutzstadt eine Vorreiterrolle einzunehmen. Das sahen die Gäste des Ocean Summit Podiums “Meeresschutzstadt Kiel – wie packen wir es an?” ähnlich. Auf dem Podium, was am 8. Juni 2021, dem Tag des Meeres, live aus dem Kieler Welcome Center ausgestrahlt wurde nahmen Platz: GEOMAR-Direktorin Katja Matthes, Kiel Marketing Geschäftsführer Uwe Wanger, Oberbürgermeister Ulf Kämpfer sowie Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht ähnlich.

Vor allem bei Maßnahmen zur Müllvermeidung, einem noch engeren Austausch mit der Wissenschaft, Eigeninitiative der Zivilgesellschaft sowie Umweltbildung von Jugendlichen und Kindern sind sich die Podiumsgäste in weiten Teilen einig. Ein weiterer Punkt, der die Meereschutz-Bestrebungen verschiedender Akteure verstärkt fordern wird, ist die Bergung von Munition im Meer.

Kreuzfahrten wiederum kristallisieren sich an dem Abend als eines der zentralen, vielleicht sogar zu dem herausforderndsten Thema heraus, dem sich eine Stadt mit dem Titel “Meeresschutzstadt” widmen muss. Ob Ökonomie, Ökologie, Wissenschaft oder technische Innovation – die Thematik des Kreuzfahrttourismus scheint auch in Kiel viele Stellschrauben-Themen unserer Zeit und Zukunft zu vereinen und bedarf sicherlich einer genaueren Betrachtung.

Wie man verschiedene Interessen, Perspektiven und Lösungsansätze konstruktiv zusammen bringen könnte?  Der Ocean Summit wird das sicherlich mit einer Folgeveranstaltung überdenken.
Das 1 ½ stündige Podium bleibt hier weiterhin abrufbar >>>

Die Kurzfassung könnt Ihr direkt unter diesem  Artikel ansehen:

Kiel als Meeresschutzstadt – Statements und Perspektiven der Podiumsgäste vom 8. Juni 2021

Ulf Kämpfer, Oberbürgermeister Kiel

> Kein einziger der Fortschritte im Meereschutz der letzten Jahrzehnte wäre ohne den Druck aus der Zivilgesellschaft und damit letztendlich aus den Demokratien gekommen. (…)

Beschließen kann man vieles. Zunächst einmal haben wir damit* einen Anspruch formuliert, dem wir dann nach und nach gerecht werden wollen. Meeresschutz an sich ist keine kommunale Aufgabe, aber wir haben natürlich eine eigene Verantwortung, von der Kläranlage bis zum Hafen, unseren Fähren und so weiter. Und wir haben hier einen tollen Wissenschaftsstandort, den wir uns dazu zu nutze machen. >>

(mit dem Ratsbeschluss aus dem Juni 2020, Kiel zur Meeresschutzstadt zu ernennen / Anm.d.Red)

Katja Matthes, Direktorin GEOMAR

>> Meeresschutzstadt Kiel hat für mich eine große Bedeutung, weil ich glaube, dass dieses #Label wirklich gelebt werden muss. Wir haben diese Vielfalt in der Forschung. Wir haben gerade die UN-Dekade für Ozeanforschung ausgerufen. Meeresschutz ist Klimaschutz, man kann beides nicht voneinander trennen. Und im Rahmen eines Transformationsprozesses brauchen wir mehr interdisziplinäre Forschung und da sind wir auch wahnsinnig gut aufgestellt. Es gibt eine riesige Chance, die wir hier in Kiel und in Schleswig-Holstein haben, um hier ganz vorne mitzuspielen und hier ein Beispiel zu setzen.>>

Jan Philipp Albrecht, Umweltminister Schleswig-Holstein

>> Was Kiel bei seinem Bestreben, Meeresschutzstadt zu werden, leiten sollte, ist das man eben nicht eine Art museale Herangehensweise wählt – also wie ´ Wir zeigen einen schönen Raum, wie es aussehen könnte im Meer und wir blenden dabei die Nutzung und alle Herausforderungen aus´. Sondern eher das, was auch zu Kiel passt, denn hier ist die Nutzung präsent, wie die Kreuzfahrt, die Mobilität und Logistik auf den Meeren, aber genauso auch der Tourismus, die Landwirtschaft, die Wirtschaft und Industrie – das muss transformiert werden, da muss sich was verändern, da müssen wir ans Eingemachte was Klimaschutz, Müllproduktion und alle Fragen des Meeresschutzes angeht.>>

Uwe Wanger, Geschäftsführer Kiel Marketing

>> Wir können als Stadt am Meer, als Urlaubsstandort, als Weltsegel-Hauptstadt viel dazu tun, dass das Bewusstsein für den Meeresschutz in die Welt getragen wird. >>

Meeresschutzstadt Kiel: Video-Rückblick Zusammenfassung