August 2021

07aug11:3013:30Kiel Kann Mehr - Storytelling Workshop mit Lis Kortmann11:30 - 13:30 Haus 1 AnscharparkFormat:Workshop,MeerKunst

Zeit

(Samstag) 11:30 - 13:30

Ort

Haus 1 Anscharpark

Weimarer Str. 8

Details

Beim Kiel Kann Mehr Festival am 7. August von 11:30-13:00 könnt ihr euch bereits vor der Ausstellugseröffnung von FLUT am 13. August 2021 mit der Thematik kritisch auseinandersetzen. Dabei verfasst ihr selbst Texte, die der Ausstellung beigefügt werden können und diese den ganzen Sommer über begleiten. Hier kommt ihr direkt zur Anmeldung.

Der Ablauf ist folgendermaßen: Lis Kortmann stellt, nach einer kurzen Einführung von uns zum Thema Plastik im Meer, ihre Werke vor. Die dabei gewonnenen Eindrücke werden dann von euch literarisch verarbeitet.

FLUT
Das konzeptionell ausgerichtete, fotografische Projekt “Flut” von Lis Kortmann zeigt aus an schleswig-holsteinischen Stränden angespültem Plastik konstruierte Meereslandschaften, die zum Diskurs über Sehnsucht und Fakt anregen. Zwischen Dokumentation und Inszenierung angesiedelt befindet sich die Arbeit im Spannungsfeld zwischen der Reflexion der Sehnsucht nach Natur bei gleichzeitiger Schieflage der Beziehung zwischen Mensch und Natur.

Das Meer mit seiner schier endlosen Tiefe und Weite inspiriert als Sehnsuchtsort, dient als Projektionsfläche, beruhigt als Raum der Erholung oder fordert als Inbegriff für Aufbruch und Abenteuer Menschen weltweit heraus. Doch diese Urgewalt ist in Gefahr. Längst wissen wir um die starke Verschmutzung der Meere durch Abfälle im Allgemeinen und Plastik im Speziellen.

Das Projekt hat Modellcharakter, da es

  • die weltweit ambivalente Beziehung zwischen Mensch und Natur thematisiert,
  • bestehende Sichtweisen hinterfragt und neue Perspektiven initiiert,
  • inhaltlich die Frage nach Realität und Wahrnehmung aufwirft,
  • den Blick für die Wahrnehmung der Natur und die Rolle des Menschen darin schärft.

Die konzeptionelle, fotografische Serie stößt in ihrer Form zwischen Inszenierung und Dokumentation Bewusstwerdensprozesse und die grundsätzliche Frage des subjektiven Sehens an.

Im Heute verortet springt das Werk zwischen den Zeiten und fragt: Woher kommen wir? Wo stehen wir? Und wo wollen wir hin? Doch während die ersten beiden Fragen durch die sehnsuchtsvolle, romantische Anmutung der Aufnahmen und die Referenz zum tatsächlich gezeigten Plastik direkt im Werk behandelt werden, bleibt die letzte Frage offen und individuell verhandelbar.

Beteiligte

  • Lis Kortmann

    Lis Kortmann

    freie Künstlerin & Fotografin

    LIS KORTMANNLis Kortmann lebt und arbeitet in Schleswig-Holstein, Deutschland. Nach Studienaufenthalten in Flensburg und Belfast, Nord-Irland, studierte sie zwischen 1998 und 2001 Fotografie, Film & Imaging an der Napier University Edinburgh, Schottland. Mit Studienabschluss wurde ihr die Programm-Medaille für herausragende Leistungen verliehen. Anschließend absolvierte Kortmann Praktika u.a. in der Bildredaktion des Magazins Stern und arbeitete im Art Buying verschiedener Werbeagenturen. 2005 schloß sie ihr Studium zur Kultur- und Medienmanagerin an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg ab. Seit 2007 arbeitet Lis Kortmann als freie Künstlerin und Fotografin. In Ihren konzeptionellen Arbeiten setzt sie sich mit existenziellen Fragestellungen u.a. zu Themen wie dem Menschsein und Identität auseinander.

    freie Künstlerin & Fotografin

X
X