August 2021

26aug18:0021:00Literatursommer SH: Insel-Urlaub für den Kopf | live bei lille18:00 - 21:00 LillebräuFormat:Lesung

Zeit

(Donnerstag) 18:00 - 21:00

Ort

Lillebräu

Eichkamp 9c, 24116 Kiel

Details

Anlässlich des Literatursommers Schleswig-Holstein laden die Ocean Family und das Literaturhaus SH gemeinsam mit dem Ocean Summit LeseMeer und dem mare Verlag am Donnerstag, 26. August ab 18 Uhr in der Kieler lille-Brauerei zu einer ganz besonderen literarischen Reise. Unter dem Motto “Insel-Urlaub für den Kopf” lesen gleich drei mare-Autorinnen Auszüge aus ihren jeweiligen Insel-Romanen. Zu Gast sind Regula Venske mit “Mein Langeoog”, Katharina Hagena mit “Mein Spiekeroog” und Isabel Bogdan mit “Mein Helgoland”.

Musikalisch abgerundet wird das literarische Insel-Hopping mit durch Sophia Onken, Gesang und Piano. Moderation: Franca Bülow. Eintritt: frei 

Anmeldung bitte beim Literaturhaus:  Literaturhaus SH, T 0431/579 68 40 IEintritt frei | Anmeldung erforderlich: Literaturhaus SH, T 0431/579 68 40 bzw per Email an info(at)literaturhaus-sh.de Zur Anmeldung: Spontangäste sind möglich, es besteht aufgrund der begrenzen Platzahl jedoch keine Garantie zur Teilnahme. Die jeweiligen Kontaktdaten werden dann vor Ort aufgenommen.

Achtung: Auch in den Innenräumen der Lillebräu-Brauerei gilt die neue 3G-Regel. Bringt bitte unbedingt eure Impfzertifikate, Genesenen- oder Testnachweise mit!

 

Mehr zu den Romanen: 

Katharina Hagena, Mein Spiekeroog
Seit ihre Mutter ihr das Schwimmen beigebracht hat, fährt Katharina Hagena fast jeden Sommer mit ihrer Familie nach Spiekeroog. Mit geschlossenen Augen kann sie noch immer die verschiedenen Wege zum Strand am Duft erkennen. Hagena erzählt vom Baden bei Meeresleuchten, vom Zeltplatzkiosk als Ort der Verheißung und von einem Sand, der beim Darübergehen aufschreit. Sie berichtet von vergeblichen Bernsteinsuchen, der Heilkraft von Strandkörben bei gebrochenem Herzen, von Schiffsunglücken, Seenebel und dem Verschwinden der Wellhornschnecke. Hagenas Erinnerungen und Gedanken schärfen die Sinne für die Zerbrechlichkeit der einzigartigen Insel und sind zugleich ein Nachdenken über Sprache, über das In-Worte-Fassen dessen, was nicht bleibt, seien es eine Sandbank, der Geruch von Strandwermut oder das möwenfarbene Haar ihrer Mutter.
Mein Spiekeroog, mare Verlag, gebunden, 160 Seiten, ISBN: 978-3-86648-611-9, VÖ: 03.03.20

 

 

Regula Venske, Mein Langeoog
»Sie sind ein Inseltyp…«, so bescheinigte man es einst Regula Venske, denn ihre Reiseziele heißen gern Kreta, Paros, Gozo oder Teneriffa, und nichts läge ihr ferner, als eine mückenumschwärmte Hütte an einem schwedischen See zu beziehen. Doch obwohl sie die unterschiedlichsten Strände auf der ganzen Welt erkundet hat, fühlt sie sich nur an den Küsten des rauen Atlantiks daheim: ausgelöst durch Langeoog, die Insel ihrer Kindheit. In Mein Langeoog berichtet Venske nicht nur von Sommerfrische, Reizklima, Dünensingen und Badezeiten – vielmehr lässt sie die Insel zum Ausgangspunkt werden für Geschichten und (deutsche) Geschichte, für Sehnsüchte und Utopien, für Erinnerungen an ihre Familie, an Begegnungen mit Menschen (und Möwen und Quallen), an Lektüren und Lebensthemen.
Mein Langeoog, mare Verlag, gebunden, 192 Seiten, ISBN: 978-3-86648-646-1, VÖ: 30.03.21

 

 

Isabel Bogdan, Mein Helgoland
Mit Helgoland verbindet Isabel Bogdan eine innige Schreibbeziehung. Oft schon ist sie in Hamburg auf den Katamaran gestiegen, der sie zu  Deutschlands einziger Hochseeinsel  bringt. Denn dort, mit Rundumblick aufs Meer, schreibt es sich viel besser als am heimischen Schreibtisch (wo sie dafür problemlos übersetzen kann). Doch warum ist das so? N hert man sich einer Geschichte auf dieselbe Weise, wie man eine Insel für sich entdeckt? Auf welcher Seite der Insel beginnt man – und wie findet man in einen Roman? Isabel Bogdan erz hlt nicht nur von den Besonderheiten kleiner Inselgemeinden, von Helgolands wechselvoller Historie, von seltenen Vögeln oder Geheimrezepten gegen Seekrankheit.Vielmehr spannt sie den Bogen vom Schaffen des berühmtesten Helgoland der Geschichtenerzhlers James Krüss zu der Frage, was gutes Erzählen eigentlich ausmacht und ob man es erlernen kann.
Mein Helgoland,  mare Verlag, gebunden, ca. 112 Seiten, ISBN 978-3-86648-654-6, VÖ: 27. Juli 2021

Mehr Inselbücher: https://www.mare.de/buecher/meine-insel

Beteiligte

  • Sophia Onken

    Sophia Onken

    Musik fürs Meer

    Sophia ist Musikerin und arbeitet in einem Projekt für mentale Gesundheit auf See (Mental Health Support Solutions MHSS).

    Musik fürs Meer

  • Katharina Hagena

    Katharina Hagena

    Autorin

    Katharina Hagena, geboren in Karlsruhe, studierte Anglistik und Germanistik in Marburg, London und Freiburg, promovierte über James Joyce und lehrte an den Universitäten in Dublin, Hamburg und Lüneburg. Ihr Roman Der Geschmack von Apfelkernen wurde in 26 Sprachen übersetzt. Ihm folgten die Romane Vom Schlafen und Verschwinden und Das Geräusch des Lichts. Sie lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

    URL http://www.katharinahagena.de/

    Autorin

  • Regula Venske

    Regula Venske

    Autorin

    Regula Venske, geboren 1955 in Minden, lebt als freie Schriftstellerin in ihrer Wahlheimat Hamburg, wo sie 1988 mit einer Arbeit über Männerbilder in der Literatur von Frauen promovierte. Ihre Romane, Erzählungen, Kurzgeschichten und Essays wurden vielfach ausgezeichnet. Seit 2017 ist sie Präsidentin des deutschen PEN, dessen Generalsekretärin sie zuvor vier Jahre lang war.

    URL http://www.regulavenske.de/

    Autorin

  • Isabel Bogdan

    Isabel Bogdan

    Autorin

    Isabel Bogdan, geboren 1968 in Köln, studierte Anglistik und Japanologie in Heidelberg und Tokio. Heute lebt sie in Hamburg und übersetzt u.a. Jane Gardam, Nick Hornby und Jonathan Safran Foer. Seit zw lf Jahren f hrt sie immer wieder nach Helgoland. 2016 erschien ihr Debütroman Der Pfau, 2019 folgte der Roman Laufen. Sie wurde u.a. mit dem Hamburger Förderpreis für Literatur und dem für literarische Übersetzung ausgezeichnet.

    URL https://isabelbogdan.de/

    Autorin

X
X