August 2022

27aug11:0018:00Ocean Summit @ KielKannMehr: Warum Kippen ein Killer sind11:00 - 18:00

Zeit

(Samstag) 11:00 - 18:00

Ort

Reventlouwiese / Kiellinie

Details

Auch in diesem Jahr beteiligt sich der Ocean Summit wieder am Kiel Kann Mehr Festival – diesmal gemeinsam mit Bündnis 90/Die Grünen Kiel . Als gemeinsames Thema bringen wir die Problematik der Umweltverschmutzung durch Zigarettenkippen mit. Wenn Ihr Euch zuvor dazu schon mal ein wenig einlesen wollt – klickt Euch rüber zu unserer kleinen Fakten-Sammlung: https://ocean-summit.de/allgemein/strandtag-auf-der-kippe-8-fakten-ueber-zigarettenmuell

Auf der Kieler Reventlouwiese erwarten Euch am Freitag, 27. August 2022, von 11 bis 18:00 Uhr an unserem Stand eine Ausstellung, Infomaterialien, eine Kippensammelaktion sowie von 12:30 – 13:00 Uhr auf der NAH.SH-Bühne ein Vortrag von Herrn Prof. Dr. Edmund Maser vom Institute of Toxicology and Pharmacology for Natural Scientists der CAU Kiel (weitere Infos zur Person siehe unten).

Zum Hintergrund:
Zigarettenkippen verschmutzen überall unsere Wege und Parks, die Strände und das Meer. Nachdem sie zuerst den Menschen vergiftet haben und dann achtlos weggeworfen wurden, setzen sie die in ihnen enthaltenen Giftstoffe auch in der Umwelt weiter frei und verschmutzen unsere Böden und Gewässer. Unseren Hintergrund-Artikel mit Infos und weiterführenden Links findet Ihr hier:

Kiel Kann Mehr
Im Rahmen der 2. Kieler Klimawoche findet am Samstag, 27. August, ein kleines Kiel Kann Mehr Zukunftsfestival statt. In diesem Jahr auf der Reventlouwiese und rund um die Reventloubrücke, etwa auf dem Segelschiff Freedom, wird wie gewohnt ein buntes Mitmach-Programm angeboten, gemacht von vielfältigen Akteur*innen rund um Nachhaltigkeit und Klimaschutz aus Kiel. Kiel Kann Mehr kooperiert außerdem erneut mit dem Langen Tag der StadtNatur Kiel Das genaue Programm findest Ihr auf: www.kielkannmehr.de

Beteiligte

  • Prof. Dr. Edmund Maser

    Prof. Dr. Edmund Maser

    Professor für Toxikologie und Pharmakologie an der Christian-Albrechts-Universität

    Edmund Maser studierte die Fächer Biologie, Sport, Russisch und Pädagogik in Marburg und schloss sein Studium mit dem Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien sowie dem Diplom in Biologie ab. Daran anschließend studierte er das Fach Humanbiologie (Aufbaustudium Theoretische Medizin). Im Jahr 1990 promovierte er in den Fächern Pharmakologie, Toxikologie, Zellbiologie, Molekularbiologie und Mikrobiologie und habilitierte sich 1995 für die Fächer Pharmakologie und Toxikologie am Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Marburg. In 2002 übernahm er den Lehrstuhl des Instituts für Toxikologie und Pharmakologie für Naturwissenschaftler am Universitätsklinikum in Kiel, welches er seit dem als Direktor leitet. Er ist Mitglied der beiden Exzellenzcluster „The Future Ocean“ und „Inflammation at Interfaces“. Der Schwerpunkt seiner Forschung liegt im reduktiven Arzneimittelstoffwechsel, wo er den Bereich der pluripotenten Steroidoxidoreduktasen etablierte. Er identifizierte auch den Mechanismus der Steroidsignalisierung in Bakterien auf molekularer Ebene. Vor kurzem lieferte Edmund Maser weltweit den ersten Beweis, dass korrodierende Munition aus beiden Weltkriegen giftige Sprengstoffe in die Meeresumwelt freisetzt. Mit diesem Arbeiten wurde er 2019 mit den „Toxicology“-Preis der Deutschen Gesellschaft für Toxikologie ausgezeichnet. Er hat mehr als 180 Originalveröffentlichungen verfasst.

    URL https://www.toxi.uni-kiel.de/de/Mitarbeiter/direktor/professormaser

    Professor für Toxikologie und Pharmakologie an der Christian-Albrechts-Universität

X
X