Galerie zum Mikroplastik-Workshop von GEOMAR und Ocean Summit

Anlässlich von “Kiel Kann Mehr Ahoi!” lud der Ocean Summit am 26. September 2020 gemeinsam mit dem GEOMAR zu zwei Mikroplastik-Workshops in den Kieler Anscharpark ein. Die beiden Meeresexpert*innen und Workshopleiter*innen Stefanie Sudhaus (Ocean Summit) und Dr. Mark Lenz (GEOMAR) sprachen hierbei über das Vorkommen von Mikroplastik in der Kieler Förde, erklärten was genau Mikroplastik eigentlich ist, wo es sich in unserem Alltag versteckt und wie es schließlich in den Meeren landet.

Im Anschluss an den theoretischen Teil gingen die Teilnehmer*innen an die nah gelegene Tirpitzmole, um anhand von selbt entnommenen Wasserproben dem Mikroplastik auf die Spur zu gehen.  Zur Belastung der Kieler Förde generell berichtete Dr. 
Mark Lenz mit Blick aus der Forschung: “Die Belastung der Kieler Strände mit Mikroplastik ist, soweit wir sie aus unseren Studien kennen, verglichen mit anderen Gebieten auf der Welt zwar gering, aber dennoch ist unsere Küste nicht frei von dem Material. Ob das Mikroplastik ein Umweltproblem für die Kieler Förde darstellt, ist noch nicht abschließend geklärt.”

Lenz forscht als Meeresbiologe am Geomar in Kiel unter anderem an den ökologischen Folgen von Mikroplastik für Meereslebewesen. Im internationalen Projekt „HOTMIC“ (Horizontal and vertical oceanic distribution, transport, and impact of microplastics) geht er der Frage nach, wo die riesigen Mengen an Plastikmüll bleiben, die jährlich in die Meere gelangen. Denn nur ein winziger Teil davon treibt sichtbar im Wasser.

In der unteren Bilder-Galerie bekommt Ihr einen Eindruck des Mikroplastik-Workshops – und entdeckt Euch vielleicht ja sogar selbst. Danke an alle Teilnehmer*innen!